Pizza  
         
  Bild wird nachgereicht Meine Lieblingsbeläge wechseln von Jahr zu Jahr. Einige meiner Favoriten sind Salami mit scharfem Olivenöl (besonders im Sommer), oder auch Spinat mit Knoblauchöl, oder die Kombination Tunfisch, Schinken und Zwiebeln oder ganz klassisch mit Tomatensauce, Mozzarella, Olivenöl und Oregano. Das Problem bei der Pizza sind die hohen Temperaturen im Ofen. Meiner geht bis 280 °C. In einem holzbefeuerten Steinofen herrschen Temperaturen von 400 °C.  
         
  Pizzateig:  
         
  30 g frische Hefe, 125 ml lauwarmes Wasser, 500 g Weizenmehl, 1/2 TL Salz, Mehl zum Ausrollen, Olivenöl  
         
  Die Hefe in einer kleinen Schüssel in etwas lauwarmen Wasser auflösen. 2-3 EL Mehl zugeben und zu einem glatten Vorteig rühren. Mit einem Tuch bedeckt und an einem warmen Ort 30 Min. gehenlassen.  
         
  Das restliche Mehl auf die Arbeitsfläche sieben und mit dem Vorteig vermischen. Leicht salzen und kräftig durchkneten. Es soll ein fester, aber noch weicher teig entstehen. Den Teig 10 Min. weiterkneten, so daß er sehr elastisch wird. Dabei nach und nach lauwarmes Wasser zugeben. Den Teig in 4 gleich große Stücke teilen, mit etwas Mehl bestäuben und an einem warmen Ort zugedeckt etwa 2 Std. gehen lassen.  
         
  Die Teigviertel entweder von Hand oder mit einem Nudelholz auf der bemehlten Arbeitsfläche zu 0,5 cm dicken Fladen ausrollen. Ein Backblech mit Öl einfetten, die Pizzen darauf legen, mit den gewünschten Zutaten belegen. Im vorgeheitzten Backofen bei sehr hoher Hitze (etwa 280 ° C) 15-20 Min. backen.  
         
  Salsa Pizzaiola:  
         
  3 EL Olivenöl, 1 Tasse feingehackte Zwiebeln, 1 EL, feingehackter Knoblauch, 4 Tassen italienische Dosentomaten, grobgehackt, aber nicht abgetropft, 150 g Tomatenmark, 1 EL getrocknetes Oregano, zerrieben, 1 EL feingehacktes frisches Basilikum oder 1 TL getrocknetes Basilikum, zerrieben, 1 Lorbeerblatt, 2 TL Zucker, 1 EL Salz, Frisch gemahlnener schwarzer Pfeffer  
         
  In einem 3 bis 4 l fassenden emaillierten oder rostfreien Kochtopf die 3 EL Olivenöl erhitzen und darin die feingehackten Zwiebeln bei mäßiger Hitze und häufigem Umrühren 7 bis 8 Minuten dünsten. Wenn die Zwiebeln weich und glasig, aber nicht braun sind, 1 EL gehackten Knoblauch hinzufügen und unter dauerndem Rühren 1 oder 2 Minuten weitererhitzen. Dann die grobgehackten Tomaten mit ihrem Saft, Tomatenmark, Oregano, Basilikum, Lorbeerblatt, Zucker, Salz und ein wenig frisch gemahlenen Pfeffer hineingeben. Die Sauce zum Kochen bringen, die Hitze stark reduzieren und unbedeckt unter gelegentlichem Rühren etwa 1 Stunde lang schwach kochen lassen.  
         
  Wenn die Sauce fertig ist, sollte sie dick und ziemlich glatt sein. Das Lorbeerblatt entfernen. Abschmecken und mit Salz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen. Wenn eine noch glattere Sauce gewünscht wird, die Sauce mit dem Elektroquirl bearbeiten oder mit dem Rücken eines Holzlöffels durch ein Sieb rühren.  
         
  Ich finde das diese Salsa auch prima auf Baguette schmeckt, z.B. auf Parties.